Januar

Der Januar (Wintermonat/Hartung) geht auf Janus zurück. Janus war ein doppelköpfiger Gott der Türen & Tore, der Ein- & Ausgänge und der Überfahrt. Mit dem einen Gesicht sah er in die Gegenwart und mit dem anderen in die Vergangenheit. Mit dem Januar (altdeutsche Bezeichnung: Hartung) zieht die "harte" Kälte ins Land. Seine Runenzeichen sind DAGAZ (1. Monatshälfte, Vollmond) und INGWAZ (2. Monatshälfte, Schwarzmond). Wer im Januar geboren wurde, ist vom Tierkreiszeichen her entweder Steinbock oder Wassermann. Kommen wir nun aber zu den traditionellen Festen im Januar:

1. Januar: Heute ist Neujahr, ein Tag an dem die meisten von uns noch von der Silvesterfete müde sind und das neue Jahr eher ruhig angehen. Außerdem ist am 01.01. das Fest der babylonischen Wassergöttin Nanshe, die die Taten der Menschen vom vorigen Jahr bewertet. Dieser Tag eignet sich gut für Abwehrzauber und Rituale zum Schutz des Hauses und selbstverständlich auch sehr gut, um Bilanz zu ziehen und anhand von Orakeln in die Zukunft zu sehen.

2. Januar: Am 02.01. feiert man die griechische Göttin Hera. Sie gilt als Beschützerin der Ehe und war Gemahlin und Schwester des Zeus.

3. Januar: An diesem Tag wird zu Ehren der Liebes- und Kriegsgöttin Inanna die Geburt des Lichts gefeiert. Sie war eine kluge aber auch mutige Göttin, denn sie begab sich freiwillig in die Unterwelt, wo sie all ihre Macht verlor und von ihrer eigenen Schwester getötet wurde. Der Gott der Weisheit schickte Inanna gute Geistwesen, die ihr schließlich die Rückkehr ins Reich der Toten ermöglichten. Als "Strafe" mußte sie jedoch ihren Gatten einmal im Jahr in das Reich der Unterwelt schicken, damit er sie dort vertrete. Inanna unterstützt den Wunsch nach einem Baby oder wenn man sich nach Liebe sehnt.

5. Januar: Heute enden die 12 Raunächte (haben am 25.12. begonnen), auch bekannt als das Fest der Frau Holle. Die Raunächte symbolisieren das gesamte Jahr und geben uns die Gelegenheit uns auf das kommende Jahr einzustimmen. Es heißt, daß Frau Holle in dieser Zeit durchs Land reist, um die Menschen zu beobachten und - wie im Märchen - die Guten zu belohnen und die Schlechten mit Pech zu bestrafen. Die Griechen feierten an diesem Tage Kore, die Kornjungfrau und Göttin der Fruchtbarkeit, die alles auf Erden wachsen und gedeihen läßt.

6. Januar: Am 06.01. erinnert das Dreikönigsfest an den Besuch der drei Magier Caspar, Melchior und Balthasar bei dem neugeborenen Jesus. Kinder ziehen heutzutage als die Heiligen Drei Könige verkleidet von Haus zu Haus, singen Lieder oder sagen ein Gedicht auf und schreiben die heilbringenden Zeichen (die Initialen C+M+B sowie die Jahreszahl) oben an die Eingangstür. Die Kelten feierten an diesem Tag übrigens das Fest der Morgane, der dreifachen Göttin des Schicksals. Außerdem ist heute das Fest der Himmels- und Fruchtbarkeitsgöttin, Sirona.

8. Januar: Während die Germanen an diesem Tag das Fest der Freya (Göttin der Liebe, Fruchtbarkeit und Mutterschaft) feierten, war im alten Rom der Tag der Justitia (Göttin der Gerechtigkeit). Es heißt, daß Justitia all diejenigen tötete, die unter Eid nicht die Wahrheit sprachen.

9. Januar: Heute ist der Tag des römischen Janus, dem Gott der Türen und der Schwellen.

12. Januar: Im alten Rom feierte man am 12.01. das Fest der Laren (Schutzgeister der Familie). Daher eignet sich dieser Tag gut, alle guten Mächte um Schutz für die eigene Familie zu bitten.

13. Januar: Tiu, der Beherrscher des Jahres wurde an diesem Tag von den alten Germanen verehrt. Man könnte sich an diesem Tag noch einmal Gedanken darüber machen, unter welches Motto man das neue Jahr stellen möchte.

14. Januar: Diesen Tag, des indischen Sonnengottes Surya, kann man für einen Spaziergang in der Sonne - die selbst dann wenn sie grade nicht scheint, noch da ist und Leben spendet - nutzen.

15. Januar: Heute feiern wir das Fest der römischen Carmenta, Nymphe und Göttin der Hebammen, der Geburtshilfe und der Prophezeiungen. Dieser Tag eignet sich prima dazu, in die Zukunft zu sehen; und wenn man sich schon lange ein Baby gewünscht hat, sollte man seinen Liebsten heute mal so richtig verführen.

22. Januar: Im alten Rom feierte man am 22. das Fest der Musen, die als Schutzgöttinnen der Wissenschaften und der Künste galten. Ihr könnt die Musen ehren, indem ihr euch ein Konzert anschaut, ins Theater geht oder euch einen Vortrag anhört.

30. Januar: Heute ist das Fest der römischen Friedensgöttin Pax, die als Nachfolgerin der griechischen Eirene gilt. Ihr zu Ehren wurde in Rom ein Altar des Friedens errichtet, vor dem Priesterinnen Namen von Menschen vorlasen, die keinen Frieden wollten. Nach der öffentlichen Benennung wurden diese Menschen fortan gemieden.

 

Quelle: Frau Moh/ Alexandra

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok