Mondritual(e)

Ein einfaches Vollmondritual kann so aussehen, dass Du bewusst den Mondaufgang beobachtest oder den Moment begehst, in dem der Mond am Abend deutlich am Himmel zu sehen ist. Guten Kalendern kannst Du die Uhrzeit des Mondaufgangs entnehmen oder wenigstens einen Hinweis auf die Mondphase.

Bei Vollmond geht der Mond im Osten auf, wenn die Sonne im Westen untergeht.
An Neumond ist der Mond nicht zu sehen, logisch.
Kurz nach Neumond ist die junge Mondsichel in den ersten Abendstunden im Westen zu sehen.
Der zunehmende Halbmond erscheint bei Dämmerung in der Mitte hoch oben am Himmel.
Der abnehmende Halbmond ist eher in den Nachtstunden zu sehen.

Dem Mond werden die Farben Silber und Weiß zugeordnet und das Element Wasser.

Astrologisch gesprochen beeinflusst der Mond unsere Gefühlswelt und bewirkt, ob ein Vorhaben eine konkrete Gestalt annimmt oder nicht.

Ritualvorbereitung
Du kannst z.B. bewusst etwas silbernes oder weißes anziehen, ein Silberkettchen oder eine silberne Haarspange. Außer der Farbe Silber wird dem Mond noch der Mondstein zugeordnet und das Wasser. Aber echter Mondstein ist sehr teuer.

Du kannst z.B. eine weiße Kerze anzünden (ich mag keine silbernen Kerzen, die künstliche Farbe stinkt mir zu sehr), und eine Schale oder ein schönes Glas mit Wasser füllen und bereit stellen. Du kannst die Kerze und die Schale auf ein weißes Tuch stellen oder eine weiße Serviette und ein Mondsymbol daneben legen, ein Bild vom Mond, dass Du magst.

Du kannst Dich darauf einstimmen, den Mond z.B.bitten, den Fluss Deiner Gefühle zu fördern, dass er Dir hilft, alle Deine Gefühle anzunehmen, denn der Mond regiert astrologisch über unsere Gefühlswelt. Du kannst den Mond um Hilfe bei Deinen Gefühlen bitten, wenn Dir ein Gefühl schwer fällt, oder um Hilfe für ein Vorhaben bitten.

 

Ritualablauf
Zünde die Kerze an. Reinige Dich vor dem Ritual oder räuchere etwas mit einem Räucherstäbchen.

Spüre einen Moment mit Deinen Füßen bewusst den Kontakt zum Boden und stelle Dir vor, wie der Boden Dir durch Deine Füße Kraft und Halt gibt. Ziehe dann einen Schutzkreis um Dich, indem Du Dir bildlich vorstellst, mit einem silbernen Licht einen Kreis um Dich, die Schale und die Kerze zu ziehen. Warte auf den Moment, in dem der Mond aufgeht oder schaue ihn eine Zeit lang bewusst an.

Du kannst auch ein Mondlied singen oder ein Mondgedicht sprechen. Du kannst die Schale mit dem Wasser hoch heben und den Mond begrüßen, wenn er aufgeht oder gut zu sehen ist. Du kannst z.B. ein Gebet an den Mond sprechen. Dann kannst Du persönliche Bitten und Wünsche an den Mond äußern. Daraufhin kannst Du das Wasser ausgießen ( im Garten oder in eine Zimmerpflanze oder eben einfach in die Badewanne) und Dir dabei klarmachen, wie vergänglich unsere Gefühle sind.

Mache Dir auch klar, dass Du bereit bist, Deine Vorhaben auch wieder los zu lassen, so wie dieses Wasser wider zerfließt und seine Form verliert, wenn es der Wille der Göttin ist, dass sie sich nicht verwirklichen lassen. Beende das kleine Ritual, indem Du bewusst die Kerze aus bläst und Dich vom Mond verabschiedest.

Du kannst dazu auch ein klassisches Mondlied singen, ich mag z.B. "Guter Mond, Du gehst so stille...", sehr gerne, zumindest die ersten Strophen, oder Du kannst eine meditative Musik mit Wassergeräuschen hören. Dann löse den Schutzkreis wieder auf, indem Du Dir bildlich vorstellst, wie der silberglänzende Kreis um Dich herum wieder verschwindet wie Nebel. Bewege Dich danach ein bisschen, iss eine Kleinigkeit, kehre bewusst wieder zur Alltags-Realität.