Arnika

Latein
Arnica montana, Arnica chamissonis

weitere Namen:
Bergwohlverleih, Wundkraut, Fallkraut, Wolfsblume, Enelkraut, Gemsblume, Feuerblume, Johannisblume

Beschreibung:
bis 60cm hohe, aromatisch duftende Pflanze mit 1-3 gelborangen blühenden Körben, die außen von Hüllblättern umgeben sind. Im Korbzentrum sitzen Röhrenblüten außen meist Zungenblüten. Blütezeit Mai bis August. Rosettenblätter verkehrt eiförmig, Laubblätter gegenständig, breit eliptisch, nur 1-2 Paare pro Stängel.

Anwendung:
Verwendet werden nur die Blüten.
innerlich:
verdauungsanregend, erfrischend
äußerlich:
entzündungshemmend, schmerzlindernd

innere Anwendung
Bedingt anwendbar bei Herz- Kreislaufbeschwerden

äußere Anwendung
Bluterguss
Gicht
Menstruationsbeschwerden
Migräne
Neuralgie
Rheuma
Venenentzündung
Verstauchung
Verstopfung

Nebenwirkungen:
innerlich: bei größeren Mengen schädlich, besser nur äußerlich anwenden Allergien sind möglich

Zubereitungen:
Tinktur, Salbe, Tee zum Gurgeln und Umschläge

Kombination:
mit Frauenmantel und Enzian bei Quetschungen und Schwellungen

 

Quelle: "Grüne Apotheke" GU Grünwald Jännicke; heilkraeuter.de; div.