Brombeere

lat. Rubis fruticosus

Beschreibung
fünfeckiger, leicht filziger, aufrechter Stengel mit zurückgekrümmten Stacheln. Drei fünfzählige, unten weißfilzige, eiförmige Blätter. Kelch und Krone fünfblättrig, Blüten weiß und rosenrot, in zusammengesetzten Rispen; schwarzbraune, glänzende, kugelförmige Beeren.

Fundorte:
Sonnige Abhänge, Waldränder, Wegränder

Blütezeit:
Mai - September

gebräuchliche Pflanzenteile:
Blätter, Früchte

Sammelzeit:
Mai - Juni

Eigenanbau:
Die Blätter der Wildpflanzen haben eine stärkere Wirkung. Am besten einen wilden Strauch suchen.

Inhaltsstoffe:
Gerbstoffe, Flavonoide, verschiedene organische Säuren, Vitamin C, Spuren von ätherischem Öl, geringe Mengen Inosit.

Wirkung und Anwendung
Früchte gegen Hunger Blätter wegen ihres Gerbstoffgehalt bei Durchfall als zusammenziehendes Mittel bei sonstigen Magen- und Darmstörungen Genussmittel (Ersatz für Schwarzen Tee) zusammen mit Himbeerblättern Durchfall Entzündungen der Haut Erkältungen Fieber Halsschmerzen Heiserkeit Magen- und Darmkatarrh Magenreizungen Mundspülung Sodbrennen Zahnfleischbluten zu viel Magensaft

Kombination:
mit Himbeerblättern als Tee

Info:
Brombersaft hilft sehr gut gegen Heiserkeit.

 

Quelle: "Grüne Apotheke" GU Grünwald Jännicke; heilkraeuter.de; div.
Bildquelle: pflanzenliebe.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok