Faulbaum

lat. Rhamnus frangula

weitere Bezeichnungen:
Pulverholz, Gelbholz, Stinkbaum, Grindholz

Beschreibung
2 - 3 m hoher Strauch, Rinde der jüngeren Zweige außen graubraun, auf der inneren Seite orangegelb, frisch von höchst widerlichem Geruch und scharf bitterem Geschmack. Zweige gegenständig, oft dornig endigend. Blätter gegenständig, eiförmig, zugespitzt, feinkerbig gesägt, beiderseits mit drei bogig aufstrebenden Rippen, meist kahl und wenig behaart, Blüten zweihäusig, unvollständig, fünfzählig, Krone grünlichweiß, Frucht schwarz.

Fundorte: Auwälder, Erlenbrücke

Blütezeit:
Juni - September

gebräuchliche Pflanzenteile:
Rinde

Sammelzeit
Februar - März

Inhaltsstoffe:
Anthrachinon-Glycoside, Aglykone Frangula-Emodin, Chrysophanol, Physcion

Wirkung und Anwendung:
mild abführendes Mittel
Chronische Verstopfung
Rheuma
Galle- und Leberleiden
Fieber
Hämoriden

Zubereitung:
als Tee

Nebenwirkungen:
Bei einer Verwendung in einem Zeitraum länger als 1-2 Wochen wird ein Kaliummangel verursacht.

Achtung:
Nicht während der Schwangerschaft, der Stillzeit und bei Darmverschluss anwenden!

 

Quelle: "Grüne Apotheke" GU Grünwald Jännicke; heilkraeuter.de; div.
Bildquelle: wikipedia