Goldrute

lat. Solidago virgaurea

andere Bezeichnungen:
Heilwundkraut, Machtheilkraut, Gülden Wundkraut, Petrusstab, Wisselnkraut, Himmelbrand, Pferdskraut, Ochsebrot

Beschreibung:
Wurzel steigt schief herab, etwas kriechend, Stengel 0,5 - 1 m hoch, gerade, aufrecht, mehrere Stengel aus einer Wurzel, schwach behaart, innen markig.
Blätter zerstreut, kahl sägezähnig, länglich-oval, Blattstiel herablaufend, Blütenköpfchen an den Ästen in beblätterten Trauben, lebhaft gelb.
Zehn zungenförmige Randblüten, viele dichte, Köpfchen bildende, röhrenförmige Scheibenblüten.

Fundorte:
Lichte Wälder, Waldränder

Blütezeit:
Juli - September/ Oktober

gebräuchliche Pflanzenteile:
Blätter und Kraut

Sammelzeit:
Mai - Juni

Wirkung:
adstringierend
harntreibend
blutreinigend
entzündungshemmend

Anwendung:
Blasenentzündungen
Blähungen
Darmentzündung
Diabetes
Durchfall
Insektenstiche
Nierengriess und -Steine
Nierenleiden
Ödeme
Störungen der Harnabsonderung
Wundheilung
Rheuma
Gicht
Wassersucht

Inhaltsstoffe: Saponin, Bitterstoff, Inulin, Gerbstoff, ätherisches Öl


 

Quellen: "Grüne Apotheke" GU Grünwald Jännicke; heilkraeuter.de; div.
Bildquelle: wikpedia