Salbei

lat. Salvia triloba u. a.

weitere Bezeichnungen:
Altweiberschmecken, Edelsalbe, Geschmackblatt, Königssalbei, Kreuzsalbei, Müsli, Muskatellerkraut, Salfat, Salve, Salwie, Saphie, Salser, Scharleikraut, Schuwen, Selve, Sophie, Zaffe

Beschreibung:
Strauch von 0,5 m Höhe, Stengel ästig, holzig, weißfilzig, Blätter gegenständig, lanzettförmig, runzlig, graulich-grün, Blüten in Ähren an der Spitze der Zweige, violett und blau an wenigblütigen Quirlen. Geruch des frischen Krautes kampferartig, stark aromatisch.

Blütezeit:
Juli - August

gebräuchliche Pflanzenteile:
Blätter der zweijährigen Pflanze

Sammelzeit:
Mai - Juni, kurz vor der Blüte. Im Spätherbst nach der Blüte.

Inhaltsstoffe:
ätherisches Öl, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Flavonodise, Triterpete, Harz

Eigenzucht:
Die Aussaat erfolgt im April in Kästchen. Die Jungpflanzen sollten vor der Auspflanzung in Töpfe gesetzt werden. Sie blühen im Hochsommer des nächsten Jahres. Salbei bevorzugt sonnige, trockene Plätze und kalkhaltigen Boden.

Wirkung und Anwendung:
bei allen Enzündungen des Mundes, Rachens und Halses als desinfizierendes Gurgelmittel
schweisshemmende Wirkung z.B. bei zu starkem Nachtschweiss.
sowohl bei innerer Anwendung als auch äußerlich durch Abreibungen oder Bäder Innerlich bei Magen- und Darmstörungen.
Abstillen
Blähungen Darmentzündungen
desinfizierend
Drüsenerkrankungen
Durchfall
entzündungshemmend im Mund- und Rachenraum
Fußschweiß
grippale Infekte
Halsentzündungen
Halsschmerzen
Heiserkeit
Hemmung der Milchsekretion
Kehlkopfkatarrh
Magen-Darm-Beschwerden
Mandelentzündung
Mundschleimhaut- und Rachenentzündungen
Nachtschweiß
Raucherhusten
Schlafsucht
schweißregulierend
starkes Schwitzen
Zahnfleischerkrankungen

Bemerkungen:
Die Volksmedizin sagt dem Salbei auch Wirkung bei Leber- und Nierenleiden nach.
Das im Salbei enthaltene ätherische Öl Thujon kann bei Überdosierung zu Vergiftungen führen.
In der Stillzeit sollte man auf Salbei verzichten, da Salbei den Milchfluss hemmt.


in der Magie

magische Wirkung:
langes Leben
Weisheit
Schutz
Gesundheit und Schönheit

verwendete Pflanzenteile:
Blätter

magische Anwendung:
Tee

 

Quelle: "Grüne Apotheke" GU Grünwald Jännicke; heilkraeuter.de; div.;
Bildquelle: pflanzenliebe.de