Dill

Lat. Anethum graveolens

andere Bezeichnungen:
Däll, Gurkenkräutel, Kappernkraut, Till

Beschreibung:
Die Stengel des einjährigen Dills werden zur Blütezeit bis zu einem Meter hoch. Die fadendünnen Blätter sind bläulich und zart doppelt gefiedert. Die gelben Blütendolden sind groß aber luftig. Die eigentlichen Blüten sind sehr zierlich. Die gesamte Pflanze riecht deutlich nach Dill. Daran kann man sie auch von anderen Doldenblütlern unterscheiden.

Verwendete Pflanzenteile:   
Blätter, Samen

Sammelzeit:
Juni bis September

Aussaat
Sonnige Standorte, warme Böden.
Aussaat ab April, mit ca. 3-4 wöchigen Folgesätzen.
Kultur im Topf möglich. Quelle: heilkraeuter.de; div.

Anwendung:
gegen Mundgeruch

Wirkung:
Krampf lösend, Appetit anregend und Verdauungsfördernd
Appetitlosigkeit
Blähungen
Hämorrhoiden
Magenbeschwerden
Milchfördernd
Schlaflosigkeit
Gebärmutterkrämpfe
Menstruationsbeschwerden
Geschwüre

Zubereitungen:
Frisches oder getrocknetes Kraut zu Salaten (vor allem Gurkensalat) und Fischsaucen.

 

Quelle: "Grüne Apotheke" GU Grünwald Jännicke; heilkraeuter.de; div.
Bildquelle: pflanzenliebe.de