Estragon

Lat. Artemisia dracunculus

Beschreibung:
Die mehrjährige Staude treibt im Frühjahr mehrere kraftvolle Triebe aus dem Boden, sobald es etwas wärmer geworden ist. Dann wachsen schnell mitteldicke Stengel in die Höhe, an denen längliche, schmale Blätter spriessen.

Fundorte:
Der Estragon mag warme, sonnige Standorte und gedeiht nicht an feuchten oder kalten Plätzen. Er wird im Normalfall bis zu 1,20 hoch, kann an besonders guten Standorten aber auch deutlich über 2 m hoch werden. Blüht mit kleinen grünlichen, kugelförmigen Blüten. Er wird dabei noch einmal deutlich höher als vor der Blütezeit. Je mehr er sich der Blüte nähert, desto kräftiger wird jedoch sein Aroma.

Blütezeit:
Mai und Juli

Sammelzeit:
Mai bis Juli

Wirkung:
Verdauungs- und Appetit anregend, Gallenfluss fördernd, Harn treibend.

Zubereitungen:
Blätter und Zweigspitzen möglichst frisch (aber auch getrocknet möglich) zu Saucen, Suppen, Salaten, Geflügel, Quark, Fisch. Zum Einlegen von Gurken und für die eigene Senfherstellung.

Aussaat
Sonnige bis halbschattige, geschützte Lagen. Aufzucht im Topf möglich. Auf der Fensterbank bedenken: wird sehr groß.

Heilwirkung und Anwendung:
beruhigend
harntreibend
schmerzstillend
Husten
Fieber
Rekonvaleszenz
Appetitlosigkeit
Blähungen
Magenschwäche
Übelkeit
Schluckauf
Würmer
Gallenschwäche
Nieren anregend
Ödeme
Stoffwechsel fördernd
Rheuma
Gicht
Vitamin C Mangel
Frühjahrsmüdigkeit
Nervosität
Schlaflosigkeit
Zahnschmerzen
Menstruations fördernd
Wechseljahrsbeschwerden
Muskelkrämpfe

Inhaltsstoffe: Ätherische Öle, Asparagin, Beta-Sitosterol, Carvon, Cumarine, Estragol, Eugenol, Gerbstoff, Glutaminsäure, Kalium, Jod, Menthol, Phenol, Phytosterole, Salizylsäure, Thujon, Umbelliferon, Vitamin C, Zink

 

Quellen: "Grüne Apotheke" GU Grünwald Jännicke; heilkraeuter.de; div.
Bildquelle: wikipedia