Erdrauch

Lat. Fumaria officinalis

andere Namen:
Echter Erdrauch, Gemeiner Erdrauch, Gewöhnlicher Erdrauch

Fundorte:

Europa, Asien
an nährstoffreichen, bearbeiteten Stellen; Ackerrändern, in Gärten und in Weinbergen

Beschreibung:
Die einjährige Pflanze wird bis zu fünfzig Zentimeter groß. Die gefiederten Blätter hat sehr feine Einzelblättchen, sodass die gesamte Pflanze von fern rauchartig wirkt, was dem Erdrauch wohl den Namen eingebracht hat.
Blüht mit roten Blüten. Die Blüten wachsen in aufrechten Trauben. Die Einzelblüten sind asymetrisch und erinnern an Lippenblüten.

Blütezeit:
Zwischen Mai und Oktober

Sammelzeit:
Mai bis Oktober

Heilwirkung:   
blutreinigend
harntreibend
krampflösend
schweisstreibend

Anwendungsbereiche:  
Verstopfung
Würmer
Hämorrhoiden
Leberschwäche
Gallenkoliken
Migräne
Depressionen
Hypochondrie
Hautprobleme
Hautentzündungen
Ekzeme


in der Magie

magische Wirkung:

gegen böse Geister
Kontakt mit Verstorbenen

Räuchern:
Erdrauch ist ein Räuchermittel, das bereits bei unseren germanischen und keltischen Vorfahren geräuchert wurde. Es wurde auch Elfenrauch genannt. Zauberer und Hexen benutzten es um Kontakt mit den Verstorbenen aufzunehmen oder sich unsichtbar zu machen (was mir allerdings noch nicht geglückt ist). Im Mittelalter wurde es geräuchert um böse Geister auszutreiben.



Quellen: "Grüne Apotheke" GU Grünwald Jännicke; heilkraeuter.de; Anderswelt-Verlag div.
Bildquelle: pflanzenliebe.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok