Rosmarin

lat. Rosmarinus officinalis

andere Bezeichnungen:
Anthoskraut, Antonskraut, Brautkleid, Hochzeitsblümchen, Kid, Kranzenkraut, Meertau, Rosmarein, Rosmariggen, Weihrauchkraut

Beschreibung:
stattlicher, aromatisch duftender, ca. 50cm hoher Strauch.
Die mehrjährige Pflanze ist nicht ganz winterhart, außer spezielle Sorten, sodass sie in Mitteleuropa meistens im Kübel gezogen wird. An günstigen Standorten werden Rosmarin-Pflanzen bis zu zwei Meter hoch.
Die stark verzweigten, vierkantigen Ästchen sind dicht mit sitzenden, linealen, ledrigen, immergrünen, am Rand umgeschlagenen Blättern besetzt, die an der Unterseite dicht behaart sind.
In den Blattachseln blassblaue bis blaulilafarbige Lippenblüten, aus denen 2 Staubblätter weit heraus ragen.

Fundorte:
Mittelmeerraum

Blütezeit:
Juli - August

gebräuchliche Pflanzenteile:
Blätter

Sammelzeit:
April / Mai (vor der Blüte)

Eigenzucht:
Aussaat im März in Töpfe.
Jungpflanzen im Mai auspflanzen.
Während der Blüte werden die Zweispitzen abgeschnitten und schonend getrocknet, damit die ätherischen Öle erhalten bleiben.
Da Rosmarin nicht winterhart ist, muss er im Haus überwintern.

Inhaltsstoffe:
Ätherisches Öl, Sesquiterpenlacton-Bittersoffe, Flavonoide, Gerbstoffe.

Heilwirkung:
Alterserscheinungen
anregend
Blähungen
Erschöpfungszustände
hartnäckige Hautausschläge
Kopfschmerzen
krampflösend
Kreislaufbeschwerden
Kreislaufschwäche
Menstruationsstörungen
Müdigkeit
Muskelverhärtung
Nervenschmerzen
nervöse Herzbeschwerden
nervöse Kreislaufbeschwerden
Nervosität
neuralgische Beschwerden
Niedriger Blutdruck
Rheuma
rheumatische Beschwerden
schmerzstillend
Schwäche
schwache Menstruation
Verdauungsfördernd
Verdauungsstörungen
Völlegefühl
Vorbeugung bei der Mund- und Zahnpflege

Wichtig:
Nicht in der Schwangerschaft anwenden!
Rosmarinbäder sind anregend, daher sollte man abends darauf verzichten.


in der Magie

magische Wirkung:
Schutz
Liebe
Lust
Glück
Reinigung
Schlaf
Jugend

verwendete Pflanzenteile:
kleine Zweige
Blätter

magische Anwendung:
Tee
Säckchen
Zweig
Räucherung



Quellen: "Grüne Apotheke" GU Grünwald Jännicke; heilkraeuter.de; div.
Bildquelle: pflanzenliebe.de