Majoran

Lat: Origanum majorana, Majorana hortensis

andere Namen:
Echter Majoran, Badkraut, Blutwürze, Bratekräutche, Bratenkräutel, Gartenmajoran, Kostenkraut, Kranzkraut, Kuchelkraut, Kuttelkraut, Mairan, Mairalkraut, Mairandost, Mairon, Maigramme, Maiwürzkraut, Meigram, Miran, Wurstkräutel, Wurstkraut

Beschreibung:
Die Pflanze wird bis zu 50 cm hoch. Sie hat dünne, vierkantige Stengel, die manchmal rötlich überlaufen sind. Die Stengel sind stark verzweigt, wenn sie genug Platz haben. An den Stengeln wachsen kreuzgegenständig angeordnet kleine, elliptische Blätter. Blüht mit mit weißen oder rötlichen kleinen Blüten.

Blütezeit:
Juni bis September

Verwendete Pflanzenteile:

Kraut

Sammelzeit:
Juni bis Oktober

Wirkung:
antibakteriell
beruhigend
harntreibend
krampflösend
schleimlösend
schweisstreibend
tonisierend

Anwendung:
Erkältung
Husten
Keuchhusten
Asthma
Schnupfen
chronischer Schnupfen
Appetitlosigkeit
Verdauungsschwäche
Blähungen
Magenkrämpfe
Magenkoliken
Reizmagen
Darmkoliken
Durchfall
Verstopfung
Reizdarm
Seekrankheit
Gicht
Rheuma
Nervenschwäche
Kopfschmerzen
Migräne
Schlaflosigkeit
Menstruations stärkend
Wunden
Schlecht heilende Wunden
Krampfadern
Grind
Juckreiz

Inhaltsstoffe:
Ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoff, Gerbsäure, Saponine, Arbutin, Borneol, Eugenol, Geraniol, Limonen, Menthol, Oleanolsäure, Rosmarin-Säure, Terpinolene, Terpentin, Thymol, Vitamin C, Zink


in der Magie

magische Wirkung:

begleitet auf der Reise ins Jenseits
Schutz
Liebe
Wohlstand
Geld

verwendete Pflanzenteile:
Blüten

magische Anwendung:
Räucherung

 

Quelle: "Grüne Apotheke" GU Grünwald Jännicke; heilkraeuter.de; Anderswelt-Verlag div.
Bildquelle: pflanzenliebe.de