Mistel (geschützt)

Die Mistel ist in Deutschland geschützt und darf nicht gesammelt werden!

Lat. Viscum album

andere Namen:
Affalter, Albranken, Birnäpsel, Bocksfutter, Donarbesen, Donnerbeseb, Drudenfuss, Geisskraut, Heil aller Schäden, Heiligkreuzholz, Hexenbesen, Hexenchrut, Hexennest, Immergrün, Kenster, Kinster, Klüster, Knisterholz, Marenstocken, Nistel, Offölterholz, Vogelchrut, Vogelleimholz, Vogelmistel, Wintergrün, Wintersamen

Beschreibung:
Die Mistel ist ein Halbschmarotzer, der auf Bäumen wächst. Sie bezieht die benötigte Flüssigkeit und Nährstoffe aus den Bäumen, auf denen sie wächst, kann aber durch ihre grünen Blätter selbst Photosynthese betreiben.
Die Zweige der Mistel sind hellgrün und verzweigen sich immer wieder. Dadurch entsteht nach und nach eine Kugelform. An den äußersten Enden der Zweige wachsen jeweils zwei gebogene Blätter, die sich gegenüberstehen. Die Blätter sind länglich und verkehrt eiförmig, d.h. das dicke Ende ist außen.

Fundorte:
auf Pappeln, Apfelbäume, Tanne und Robinien

Verwendete Pflanzenteile:
Blätter, Zweige

Sammelzeit:
Spätherbst, Winter und Frühling

Wirkung:
beruhigend
blutstillend
entzündungshemmend
harntreibend
krampflösend
tonisierend

Anwendung:
Bluthochdruck
Herzschwäche
Beschleunigter Puls
Arteriosklerose
Ödeme
Fieber
Verdauungsschwäche
Verstopfung
Magenschwäche
Bauchspeicheldrüsenschwäche
Diabetes (leichte Formen)
Gallenschwäche
Nervenschwäche
Kopfschmerzen
Schwindel
Chronische Arthrosen
Chronisches Rheuma
Gelenkentzündung
Wechseljahrsbeschwerden
Menstruationsbeschwerden
Gebärmutterschmerzen
Gebärmutterblutungen
Gebärmuttergeschwülste
Weissfluss
Epilepsie
Heuschnupfen
Krampfadern
Ekzeme
Geschwüre
Eitrige Wunden
Krebs (therapiebegleitend)

Inhaltsstoffe: Alkaloid, Asparagin, Bitterstoff, Harz, Histamin, Inositol, Oleanolsäure, Pyridin, Saponine, Schleim, Tyramin, Viscalbin, Viscin, Viscotoxin, Xanthophyll, Zink


in der Magie

magische Wirkung:
Schutz
Liebe
Fruchtbarkeit

verwendete Pflanzenteile:
Beeren
Blätter

magische Anwendung:
Räucherung
im Raum aufhängen

 

Quellen: "Grüne Apotheke" GU Grünwald Jännicke; heilkraeuter.de; div.
Bildquelle: pflanzenliebe.de