Weihrauch

Um Weihrauch herzustellen muss man lernen in kleinen Mengen zu denken: Ein paar Gramm oder sogar noch weniger einer Zutat sind für den Hausgebrauch meist mehr als genug.
Große Mengen Weihrauch herzustellen kann eine zeitraubende und kostspielige Angelegenheit werden, und wahrscheinlich wirst du den größten Teil ohnehin nicht alleine verbrauchen können. Die Ingredienzen müssen völlig trocken sein und so fein wie möglich pulverisiert werden.
Sowohl die Rohstoffe als auch den fertigen Weihrauch kannst du in dunkel gefärbten Gefäßen oder Vasen aufbewahren - das verhindert, dass sie durch Lichteinwirkung an Qualität verlieren.
Mischungen bereitest du zu, indem du die pulverisierten Zutaten mit Hilfe von Stößel und Mörser gründlich miteinander vermischst. Du kannst dem Gemisch mehr zusammen halt geben, indem du etwas aromatisches Öl (höchstens ein paar tropfen!) hinzufügst und ein klebriges Gummiharz wie Olibanum beimischt.

Sägemehl:
Sägemehl aus aromatischen Holz wurde schon vor langer Zeit anstelle des Gummis und der Harze der gleichen Bäume als "Weihrauch" verwendet. Sägemehl von aromatischem Holz wurde und wird auch heute noch von denjenigen verwendet, denen Gummi und Harze zu teuer sind. Abgesehen davon ist es empfehlenswert, jedem Weihrauchrezept ein paar teile Sägemehl hinzuzufügen, um die Brennbarkeit zu verbessern.



Quelle: haselnusshain.de