Chaosmagie

Die Chaosmagie, sie taucht immer wieder mal auf, ob in Unterhaltungen mit Gleichgesinnten oder in den Zauberhomepages vieler Praktizierender, nicht selten schreiben auch Magazine über Chaosmagie wie z.B. früher die Unicorn.

Einleitung und Vorgeschichte:

Was ist eigentlich Chaosmagie?
Diese Frage stellen sich viele die zum ersten mal davon hören und sich noch nicht allzulange mit Magie beschäftigen, doch nur wenige finden eine wirklich verständliche Erklärung, dem möchte ich nun Abhilfe schaffen. Also werde ich versuchen die Chaosmagie anhand von einfachen Beispielen möglichst verständlich zu erklären.
Die Chaosmagie ist ein noch nicht sehr altes System der Zauberei welches in den Achziger Jahren seinen wohl höchsten Bekanntheitsgrad in England erreichte wo es dem Wicca-Kult eine ganze Weile den Rang ablief.
Aufgrund dieses Erfolges war fast jeder Autor oder Herausgeber einer Zeitschrift, die sich mit Magie beschäftigt gezwungen, zumindest einen Artikel über diese damals neue Form der Magie zu schreiben. Da die meisten Zeitschriften in England auch in deutscher Ausgabe erhältlich waren dauerte es nicht lange, bis sich die Chaosmagie auch in Deutschland einen Namen machte.
Nicht zuletzt waren an diesem Erfolg, der nun auch in Deutschland Einzug hielt, Autoren wie Peter James Caroll alias Pete Caroll beteiligt, durch Werke wie "Liber Null", von dem zuerst nur 150 Stück gedruckt wurden oder durch die verbesserte Zweitauflage von der 130 Stück in den Handel gelangten. Es schreiben auch heute noch namhafte Autoren über diese Form der Magie wie z.B. Frater V.D. mit seinem Artikel, der damals auch in der Unicorn erschien "Im Chaos hat man kein eigenes Antlitz" oder Nicholas Hall mit seinem Buch "Chaos und Hexenzauber".
Jedoch fehlt es heute an Nachwuchstalenten und Interessierten so das diese Erfolgszeit der Chaoteistischen Magie lange vorbei ist.

Nun möchte ich auf die Verfahrensweisen der Chaosmagie und ihrer Anhänger zu sprechen kommen. Die Chaosmagie schreibt keine festen Grundsätze vor. Wie es Peter J. Caroll im Vorwort des Buches von Nicholas Hall "Chaos und Hexenzauber" formuliert:"Such dir eine Technik aus die es Wert ist an sie zu glauben und kümmere dich nicht darum, warum sie funktioniert."

Das bringt schon den nächsten Punkt mit sich "kümmere dich nicht darum warum sie funktioniert", das heißt soviel wie, dass der Chaosmagier nicht jede Minute darüber nachdenkt, ob und wie sein Zauber funktioniert, das hat den einfachen Grund, dass sonst ein für den Zauber zermürbendes Nachdenken stattfindet, dadurch fangen die eigenen Energien an, gegen den Zauber zu arbeiten, was das heißt, dürfte wohl jedem klar sein. Das ist es, woran Chaosmagier glauben und so arbeiten sie auch.

 

Quelle: Adrian, my-magic-site.de