Puppenmagie

Puppenmagie - ein Teil der Chaosmagie

Die Puppenmagie, ursprünglich aus dem Voodoo hat auch ihren festen Platz in der Chaosmagie. Sie wird allerdings in abgewandelter Form verwendet.

Die Puppen oder auch Ouangas werden meistens entweder aus Stoff, Holz, Lehm oder Wachs hergestellt. Ich beispielsweise habe mir eine Form gemacht in welche ich das heiße Wachs gieße und später ausschneide und rausnehme um sie aushärten zu lassen.
Puppenmagie hat durch diverse Filme einen recht schlechten Ruf bekommen. Aber es sei bedacht das Puppen auch zur Heilung eingesetzt werden können.
Sie können auch verschiedene Farben haben, meist wird weiß zu "guten" Zwecken und schwarz zu "bösen" Zwecken verwendet.
Für den Chaosmagier allerdings gilt das Gesetz "Tue was du willst!", damit erübrigt sich fast die Trennung zwischen gut und böse, es gibt eigentlich nur noch >der Situation angemessen<.

Puppenmagie ist eine starke Form der Magie. Die Stärke reicht mit Sicherheit an die der Sigillenmagie.
Puppen werden auch immer auf den Namen der Zielperson getauft, dies geschieht indem man sie mit Weihrauch beräuchert und sie somit tauft. Die Puppe wird desweiteren wie jedes andere Werkzeug aufgeladen und je stärker sie aufgeladen wird desto intensiver ist die Wirkung. - Der Rest dürfte bekannt sein.
Die Puppe wird meist mit Nadeln bearbeitet, Nadeln können auch der Heilung dienen und in der Nähe der Zielperson platziert.
Die Wirkung lässt meist nicht lang auf sich warten, bei mir hat es selten länger als vier Tage gedauert.

 

Quelle: Adrian, my-magic-site.de