Feiertage der Hexen

Lichtmess: 1. Februar
Wird am 2. Vollmond des Jahres gefeiert.
Es werden die kreativen Kräfte des Wachstums, Entfaltung und das Wiedererwachen des Lebens und des zunehmen des Lichtes gefeiert.
Das Fest der drei Brigitten, die dreifache Göttin der Heilkunde, der Heilkräuter und der Schmiede bringt Freude.
Um es zu unterstützen, werden weiße Kerzen angezündet.

Frühlings-Tag- und Nachtgleiche: 21. März
Dieses Fest wird am 21. März (Frühlingsanfang) gefeiert, wenn Tag und Nacht gleich lang sind. Der Frühling löst langsam den Winter ab.

Walpurgisnacht: 1. Mai/ Beltane
Dieses Fest der Hexen wird nach dem Mondkalender am 5. Vollmond des Jahres gefeiert; nach Volksbrauch in der Nacht vom 30. April/01. Mai.
Das Fest der Fruchtbarkeit und Liebe, der Vereinigung von Männlichkeit und Weiblichkeit.
Der Sonnengott wird zum vollen Mann und befruchtet Mutter Erde.

Sommer-Sonnenwende 21.6. (Sommeranfang)
Der 21.06. ist der längste Tag und die kürzeste Nacht.
Die Kraft der Sonne hat ihren Höhepunkt erreicht.
In dieser Nacht entzünden die Hexen und Hexer ihr Sonnwendfeuer und feiern die Kraft der Götter und die Fruchtbarkeit der Natur.

Der 1. August
nach dem Mondkalender ein beweglicher Feiertag am 8. Vollmond des Jahres - um den 31. Juli - markiert den Beginn der Erntezeit; Korn und Heu werden eingefahren.
Auch die Hexen und Hexer feiern ihr Erntedankfest.
Die Tische sind reichlich mit den Früchten der Natur gedeckt.
An diesem Tag wird Mutter Erde für ihre Gabenfülle gedankt.

Herbst-Tag-und Nachtgleiche: 23. September
Die Herbst-Tagundnachtgleiche am 23. September (Herbstanfang) markiert das Ende der Erntezeit.
Ein Anlass der Götter zu gedenken und ihnen zu danken.
Die Natur hat ihre Gaben geschenkt und verabschiedet sich in den nahenden Winter

Allerheiligen: 1. November/ Samhain
Samhain ist ein beweglicher Feiertag, nach dem Mondkalender wird dieses Fest am 11. Neumond des Jahres gefeiert (um den 31. Oktober).
In der Zeit um Samhain, sind die Tage bereits kurz und die Nächte lang.
Die Natur erscheint wie abgestorben.
Dies ist das keltische Totenfest, welches seine Entsprechung im christlichen Allerheiligen findet.
Nach altem Brauch werden Feuer angezündet, furchteinflößende Kostüme angelegt und das Feuer angerufen.
Es ist die Zeit der dunklen und magischen Riten.
An diesem Tag stirbt der Sonnengott und die Göttin übernimmt die alleinige Herrschaft der Erde.
Es ist eines der größten Hexenfeste: Die Neujahrsnacht des Mondjahres, somit das Silvesterfest der Hexen.
Es ist die Zeit, neue magische Energien und Kräfte zu tanken. Ritualgegenstände werden neu aufgeladen.
Die Hexen verabschieden das alte Jahr und bedanken sich bei den großen Mächten für deren Beistand und Wohlwollen.Samhain ist auch ein Tag der Ruhe und Besinnlichkeit, an dem Hexen und Hexer auf die alte, vergangene Zeit zurückblicken.

Winter-Sonnenwende 21.12.
Am 21./22. Dezember ist der kürzeste Tag und die längste Nacht des Jahres - die Sonne scheint uns verlassen zu haben.
Man feiert den Neubeginn des Alten, das bedeutet, daß das Licht (die Sonne) wieder stärker wird und die Dunkelheit besiegt.
Das Licht wird wiedergeboren, und die Tage werden wieder länger.
Das Rad des Lebens dreht sich weiter.
Es ist ein meditatives Fest.
Es ist ein Fest der Familie, um deren Schutz wir nun besonders bitten können.

 

Quelle: hexenkultur.de