Der einfache Schutzkreis

Im Idealfall findet ein Ritual in einem magischen Kreis statt.

Vom praktischen Standpunkt gibt es dafür drei Gründe:
Erstens, sorgt der magische Kreis dafür, dass die Energie, die die Hexe sammelt, im Kreis bleibt und nicht einfach verpufft.
Zweitens, hält der magische Kreis ungesunde Einflüsse von der Hexen fern.
Drittens, ist der magische Kreis "heiliger Grund".

Der magische Kreis ist eine Art Tempel oder Kirche. Der magische Kreis symbolisiert auch die zyklische Natur des Universums. Die perfekte Form ist der Kreis und alle natürlichen und ungestörten Abläufe vollziehen sich in einem Kreislauf.

Um sich bei einem Zauber oder Ritual zu schützen ist es nötig vor jeden Ritual einen magischen Kreis zu ziehen. Jeder zieht ihn auf seine Weise. (Vorher erdet man sich.) Man fängt in der Regel an ihn im im Osten zu ziehen und geht dann im Uhrzeigersinn weiter. Nun sollte man die Himmerlsrichtungen einzeln begrüßen...mit einem Gedicht, oder einem Lied oder einfach so; dazu fängt man auch im Osten an, geht im Uhrzeigersinn zum Süden, dann zum Westen und schliesslich zum Norden. Man kann, wenn man sich mit Analogien auskennt, auch für jede Himmelsrichtung ein Symbol zurecht legen, das verstärkt die Wirkung. Ist der magische Kreis gezogen, darf ihn niemand mehr verlassen oder betreten, es sei den man öffnet ein Tor. Dazu muss man mit der Athame einen Durchgang in die Luft schneiden. Will man den Kreis wieder schliessen, muss man die Athame wieder an diesem Schnitt (der Durchgang) zurückführen. Um den Kreis ganz schließen, verabschiedet man sich von den einzelnen Himmelsrichtungen gegen dem Uhrzeigersinn. Am ende sollte man sich wieder erden, um mögliche überschüssige Energie abzugeben.

 

Quelle: Sigyn & schwarz-magie.de