Altarweihe

Bereits einige Zeit vorher zündet man die Räucherkohle an, damit sie richtig schön durch geglüht ist, wenn die Altarweihe beginnt.

Wenn die Räucherkohle rot glühend ist kann die Altarweihe beginnen, indem als erstes die Altarkerze angezündet wird mit den Worten: Wesen des Feuers, sei geweiht durch die Energien des Südens. Die verzehrende Kraft des Feuers vertreibt alles Böse aus dem Diesseits und Jenseits. Der Segen des großen Geistes sei bei dir. So sei es!

Dann wird Räucherwerk auf die glühende Kohle gestreut und dabei gesagt: Wesen der Luft, sei geweiht durch die Energien des Ostens. Die stürmische Kraft der Luft vertreibt alles Böse aus dem Diesseits und Jenseits. Der Segen des großen Geistes sei bei dir. So sei es!

Nun hält man den Kelch mit Wasser hoch und spricht: Wesen des Wassers, sei geweiht durch die Energien des Westens. Die reinigende Kraft des Wassers vertreibt alles Böse aus dem Diesseits und Jenseits. Der Segen des großen Geistes sei bei dir. So sei es!

Zum Schluss hält man noch die Hand über das Gefäß mit Salz und sagt: Wesen der Erde, sei geweiht durch die Energien des Nordens. Die regenerierende Kraft der Erde vertreibt alles Böse aus dem Diesseits und Jenseits. Der Segen des großen Geistes sei bei dir. So sei es!

Nun werden drei Prisen Salz in den Kelch mit Wasser gegeben.

Dann wird der Dolch hochgehalten und dabei folgendes gesprochen: So wie der Dolch für den Gott steht, entspricht der Kelch der Göttin.

Dann taucht man den Dolch in den Kelch mit Wasser, rührt dreimal im Uhrzeigersinn um und sagt: Und in der Vereinigung sind sie Eins.

Auf den Altar wird nun mit dem Dolch Wasser gesprengt und abschließend wird mit dem Griff des Dolches 5 mal auf den Altar geklopft um die Macht des Altars zu versiegeln und gesagt: Der Altar mit all seinen Gegenständen ist nun geweiht. So sei es!

 

Quelle: Brighid, Anderswelt-Verlag