Der wiccanische Schutzkreis

Der Schutzkreis hat eine Art Schutzfunktion für die Hexe oder den Hexer.
Er isoliert den Anwender von äußeren Einflüssen, sodass der Zauber nicht gestört wird oder unerwünschte Nebenwirkungen hat. Auch negative Energien können so ausgeschlossen werden.
Der Kreis ist auch Schutz für den physischen und seelischen Körper des Anwenders.
Der Schutzkreis wird meistens durch etwas abgegrenzt, z.B. einen Kreidekreis auf dem Boden, drappierte Tücher oder eine Schnur.
Ich persönlich benutze immer die Kreidevariante.
Es gibt natürlich auch verschiedene Vorschläge und Ideen zur Beschriftung oder Gestaltung mit Symbolen des Kreises.
Beliebt ist z.B: die Variante mit einem Dreyfuss innerhalb der Umrandung, die Spitzen markieren in etwa die Himmelsrichtungen, die fünfte nach oben gerichtete Spitze soll das Akasha darstellen, den großen Geist.
Ob nun die Variante mit Pentagramm oder ohne, die Himmelsrichtungen sind wichtiger Bestandteil.
Nachdem man den Kreis geschlagen hat, sucht man mit dem Kompass die Himmelsrichtungen und markiert sie im Kreis.
Zur Einstimmung oder Ehrung lege ich in jede Himmelsrichtung einen Gegenstand, der das jeweilige Partnerelement repräsentiert.
Im Osten lasse ich ein Räucherstäbchen abbrennen für die Luft,
in den Süden stelle ich eine brennende Kerze für das Feuer,
in den Westen stelle ich ein Glas Wasser (meistens in einem speziellen Kelch)
und in den Norden lege ich getrocknete Blätter oder Blumen für die Erde.

Um den Schutzkreis zu aktivieren, verneige ich mich im Osten beginnen im Uhrzeigersinn zu den Himmelsrichtungen und bitte um ihre Hilfe und ihren Schutz.
Dies kann in Form eines Spruchs geschehen (ich habe hier mal einen speziell für die Leser gedachten Spruch entschieden):
Mächte des Ostens, Kraft des Windes, steht mir bei, schützt mich vor allem Äußeren und seid mir Geleit.
Mächte des Südens, Kraft des Feuers, steht mir bei, schützt mich vor allem Bösen und seid mir Geleit.
Mächte des Westens, Kraft des Wasser, steht mir bei, schützt mich vor allem Unreinen und seid mir Geleit.
Mächte des Nordens, Kraft der Erde, öffnet diesen Kreis und lasst mich ein, vereinigt alle Kräfte und steht mir bei.

Konzentriert euch dabei auf den Kreis und visualisiert, dass um euch der Kreis erleuchtet und wie warmes Licht hochstiegt und ihr euch sicher fühlt.
Während des Rituals darf dieser Kreis nicht verlassen werden, da sonst kein Schutz mehr garantiert werden kann.
Falls man aber aus ritualbedingten Gründen jemanden einlassen muss oder aus dem Kreis tritt, kann man auch eine "Tür" einzeichnen oder bauen.

Nachdem das Ritual beendet ist, wird sich von allen Elementen verabschiedet und der Kreis aufgelöst.
Der Raum wird anschließend aufgeräumt und gereinigt.

 

Quelle: Cethin, gwyddon.de.vu