Weihrauch

Süß duftender Rauch, der sich zu den Sternen empor kräuselt, ist ein unverzichtbarer Bestandteil Ritueller und religiöser Praktiken. Soweit man es zurück verfolgen kann, hat der Mensch in Zusammenhang mit Ritualen und Religion Weihrauch verwendet. Die Kraft des Weihrauchs beruht einerseits auf seinen feinstofflichen Schwingungen und andererseits auf seinem Duft.

Es ist interessant, das viele Pflanzen, wenn sie als Räucherstoff verbrannt werden, völlig anders riechen, als ihr natürlicher Duft es vermuten lässt. Die Bedeutung vieler Mischungen liegt deshalb auch nicht so sehr in ihrem Duft als in den Schwingungen, die freigesetzt werden, wenn die Mischung aus Kräutern und Sägemehl im Weihrauchfass auf Holzkohle schwelt.


Weihrauch wurde verwendet:

  • Um die Götter günstig zustimmen. Man glaubte, der angenehme aromatische Duft würde die Götter oder die Gottheit günstig stimmen.
  • Gebetsmedium. Weihrauch wurde als ein Medium für Gebete angesehen. Der aufsteigende Rauch sollte Bittgesuche derjenigen, die den Weihrauch verbrannten, den Göttern zutragen. Man glaubte, wegen des Wohlgeruchs könnten die Götter der auf diese weise vorgetragenen bitte niemals die Erfüllung versagen.
  • Neutralisationsmittel. Weihrauch wurde verbrannt, um üble Gerüche zu überdecken oder zu neutralisieren. Aus dem gleichen Grunde wurde er auch bei Begräbnissen verwendet.
  • Mittel zur Stimmungsveränderung. Die Düfte und Schwingungen von Weihrauch stimmen denjenigen, der ihn verbrennt, auf ein bestimmtes Ziel ein oder versetzen Menschen, die sich im weihrauchdurchzogenen Raum befinden, in eine bestimmte Stimmung. Gerüche und Schwingungen wecke in jedem Menschen ganz bestimmte Empfindungen und Erinnerungen und stimmen Körper, Seele und Geist auf gewisse ziele ein.

Für mehr Informationen, wie Anwendung und Rezepte, gehe bitte zu Kräuterkunde ⛤ magisch Nutzen ⛤ Räuchern

 

Quelle: haselnusshain.de