Shiatsu

Shiatsu ist eine ganzheitliche Körpertherapie, die auf den Grundlagen chinesischer und japanischer Massagetechniken basiert.

Der eigentliche Begriff shiatsu wurde Anfang des 20. Jh. geprägt und bedeutet wörtlich "Fingerdruck".

Die Shiatsubehandlung erfolgt nach einem eingehenden Vorgespräch und Untersuchung anhand der Meridiane (Energiebahnen) wie wir sie auch aus der Traditionellen Chinesischen Medizin kennen (TCM). Behandelt wird mit vor allem mit den Händen (Finger und Handballen), aber auch Ellenbogen oder Knien, in dem der Behandelnde sein Körpergewicht aus seiner Mtte (dem hara) auf das des zu Behandelnden verlagert. Hierbei werden Blockaden gelöst und die Energie (Ki oder Qi) wieder in den Fluss gebracht.

Shiatsu stimuliert das autonome Nervensystem und hat eine ausgleichende, beruhigende und zugleich belebende Wirkung auf den gesamten Körper.

Shiatsu kann sich begünstigend auf viele Beschwerden wie Verspannungen, Stress und Nervösität, Schlafstörungen, Müdigkeit und Energielosigkeit und viele mehr auswirken. Vor allem aber wird eine Balance zwischen Körper, Geist und Seele hergestellt, welche die Grundlage zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Menschen darstellt.

 

Quelle: Caro Katzenbach