Die Kujiin

Im alten Japan, zur Zeit der Samurai gab es eine Gruppe von Kriegern, die in geheimen Clans Kampftechniken erlernten. Die Ausbildung dieser Krieger unterlag einem geheimen Codex, der die Verbundenheit mit der Natur, der Nacht und den Geistern inne hatte. Man bezeichnete diese Krieger als "Schattenkrieger", "Dämonen der Nacht" oder allgemein als "Ninja". Ihr Kult und ihre Techniken sind bis in die heutige Zeit überliefert worden. Man sagte den Ninja nach, dass sie Techniken beherrschten, mit denen sie den Verstand ihrer Gegener vernebeln und sich selbst unsichtbar machen konnten. Diese Techniken waren weithin bekannt als "Ninjamagie". Zum beherrschen der Ninjamagie, war es von Nöten, neun verschiedene Meditationshaltungen zu erlernen, die unterschiedliche Wirkungen hatten. In Verbindung mit ihrem Willen, sollten diese Meditationhaltungen Angst und Schrecken bei den Gegners auslösen. Diese Meditationshaltungen werden bis heute "Kujiin" genannt und sind von Clan zu Clan unterschiedlich. In den anderen Kapiteln möchte ich die Kujiin des "schwarzen Drachen Clans" niederschreiben, mit deren Hilfe man nicht nur Zaubersprüche effektiver gestalten kann, sondern auch während der Meditation tiefer in den Geist eindringen kann.

Ursprung des Kujiin
Die 9 Kujiin des Ninjutsu bzw. der Meditationslehre der Ninjas haben ihren Ursprung in insgesamt 81 Hand- und Fingerzeichen des frühen indischen Yogas. Ursprünglich gab es in der Tat 81 Hand- und Fingerhaltungen, die in unzähligen Kombinationen genutzt wurden, umden Geist zu öffnen, seine Gedanken zu verschleiern, indem man sich von allen Abschottete oder aber seine Heilkräfte zu aktivieren.
Die Eingliederung der 81 Ketsuin in das Ninjutsu, wie diese Finger- Handkombinationen im japanischen heißen, erfolgte im frühen 12 Jh. als die Ninjas erstmals in den historischen Schriften Japans auftauchten. Das es mit der Zeit bei der Ausbildung neuer Ninjagnerationen jedoch zu Komplikationen kam, weil die große Vielzahl an Hand und Fingerzeichen zu vie Verwirrung führten, entschloss man sich nur noch eine kleine Zahl von Ketsuin beizubehalten, die sich mit der Philosophie der Ninjas vereinbaren ließen. Letztendlich entschloss man sich zu den 9 bekannten Kujiins. Diese Kujiins ergeben nach japanischen Glauben in korrekter Reihenfolge das 10. Handzeichen "Tao" oder "Do", welches durch einfaches zusammenlegen der Handflächen wie zum Gebet verdeutlicht wird.

Die 9 Kujiin

1 - Rin
Zeichen des tibetianischen Vajra-Blitzes Rin stellt Kongo, oder auch den -diamantähnlichen Blitzstahl- dar. Dieser Diamant steht für unglaubliche Kraft und reines Wissen, das alle Unwissenheit hinter sich lässt. Der Ninja wendet dieses Zeichen an, um seine Kraft zu steigern, sowohl seine körperlichen als auch seine geistigen. Die Finger werden innerhalb der gefalteten Hände ineinander verschränkt. Nur die Zeigefinger werden gerade ausgestreckt und zeigen Richtung Himmel. Die Daumen werden überkreuzt.

2 - Pyo
Zeichen des großen Diamanaten Pyo ist das körperliche Symbol des Diamanten, das Symbol des Wissens. Mit diesem Zeichen lenkt der Ninja den Energiefluss in seinem Körper. Auf diese Weise kann der Ninja sein Ziel schneller erreichen. Die Ausgangshaltung ist die gleich wie bei "Rin". Hier allerdings kreuzen sich Mittel- und Zeigefinger so, dass die Fingerspitzen der Mittelfinger die Daumen berühren.

3 - Toh
Zeichen des äußeren Löwen Der Löwe ist ein mächtiges Tier und wird als mythisch angesehen. Auch vor Tempeln kann man oft zu beiden Seiten einen Löwen sehen. Durch Toh erlangt der Ninja die Fähigkeit sich harmonisch mit dem Universum zu bewegen. Alle Finger bis auf die Daumen und keinen Finger, werden wieder ineinander verschränkt. Daumen und kleine Finger liegen berühren die Spitzen der gegenüberliegenden Hand und werden abgespreizt.

4 - Sha
Zeichen des inneren Löwen Sha steht für unsere inneren Organe. Wenn der Ninja dieses Zeichen anwendet, so wird er fähig sich und andere zu heilen. Er erschafft eine gesunde Umwelt um sich herum. Sha ist eine Mischung aus "Rin" und "Toh". Es werden nur die inneren Finger der Hände (Mittelfinger und Ringfinger) ineinander verschlungen. Zeigefinger und kleine Finger stehen gerade zum Himmel, die Daumen werden gekreuzt.

5 - Kai
Zeichen der außen verbundenen Faust Kai stellt den Menschen dar, der sich bemüht Gott nahe zu kommen. Das Zeichen ist übrigens das gleiche wie beim Beten. Wenn der Ninja dieses Zeichen benutzt, wird jede Illusion verhindert und das Bewusstsein nimmt weitaus mehr auf. Der Ninja wird so fähig vorauszuahnen und Gefahren schon vorher zu erkennen. Kai ist eine reine Gebetshaltung. Hierbei werden alle Finger ineinander verschlungen, als wolle man eine Nuss mit den Handballen knacken.

6 - Jin
Zeichen der innen verbundenen Faust Jin stellt den Menschen dar, der sich ganz auf das kosmische Bewusstsein Gottes verlässt und seiner Intuition vertraut. Durch Jin wird der Ninja fähig seine eigenen Gedankenwellen mit anderen Menschen auf eine Ebene zu bringen und so ihre Gedanken zu lesen oder ihnen die eigenen Gedanken zu senden. Bei Jin müssen die Finger so ineinander verschlungen werden, dass die Fingerspitzen in der Handinnenfläche verschwinden und Richtung Boden zeigen.

7 - Retsu
Zeichen der Faust der Weisheit Der linke Zeigefinger stellt die Menschheit in dieser Welt dar, umgeben vom reinen Wissen. Zusammen stellen sie die Einheit von materieller und geistiger Welt dar. Retsu erlaubt es dem Ninja über Raum und Zeit zu herrschen. Er wird fähig seinen Geist an andere Orte oder in andere Zeiten zu begeben und so Wissen zur Lösung seines Problems zu sammeln. Der linke Zeigefinger wird hierbei von der rechten Faust umfasst. Eine Abwandlung dieses Kujiins, ist das "Chikenin". Hierbei wird der rechte Zeigefinger der umschließenden Hand ebenfalls ausgestreckt.

8 - Zai
Zeichen des Sonnenringes Dieses Zeichen symbolisiert das Feuer, das alles Unreinheiten zerstört, und so den Geist auf einer höhere Ebene erhebt, wo er eins mit dem ganzen Universum wird. Der Ninja wendet Zai an, um das gesamte Universum und alle Materie durch die reine Kraft seines Willens zu kontrollieren. Die Hände werden gerade wie zum Gebet gefalten. Dann werden Sie, sich öffnend vom Körper weggeführt. Am Ende bilden die Hände ein Dreieck, indem sich nur noch die Spitzen der beiden ausgestreckten Zeigefinger und Daumen berühren.

9 - Zen
Zeichen der verstecken Form Dieses Zeichen symbolisiert den vollends Erleuchteten, der alle Dinge durchschaut hat. Da ein Erleuchteter das Ziel von Spott oder Neid werden kann, benutzt der Ninja dieses Symbol, um den Schutz der kosmischen Kräfte zu erhalten. So wird er für schlechte und niedrige Menschen unsichtbar und kann vor den Augen anderer verschwinden. Dieses Zeichen kennen viele vielleicht aus alten Hong-Kong Kung Fu Filmen. Hierbei bildet die linke Hand eine Faust, die von der rechten Hand umfasst und geschützt wird.

 

Quelle: Lonandil