Kurs Teil 2: pentagramm


Das kraftspendende aufrecht stehende Pentagramm
Im Gegensatz zu der allgemeinen Meinung betreffend des Pentagramm, ist dieses Zeichen kein Schutzzeichen, sondern ein Symbol, welches hilfreich zur Energiesammlung eingesetzt werden kann.
Setze dich im Schneidersitz hin, die Wirbelsäule gerade haltend.
Der Lotussitz kann auch verwendet werden, allerdings geht es um Bequemlichkeit, welche dieser selten mit sich bringt. Wie schon bei der Basismeditation atme tief ein, nicht nur mit den Lungen, sondern auch mit dem Bauch.
Halte die Luft 3 bis 5 Sekunden an und atme dann langsam wieder durch den Mund aus, um so die Energiekörper von negativen und verbrauchten Energien zu reinigen.
Dieses Ein- und Ausatmen wird wiederum 5 bis 10 Mal wiederholt.
Wenn du dich bereit fühlst, visualisiere das Pentagramm, so wie es auf der Zeichnung 1 dargestellt ist.
Wie schon in den Tipps erklärt, ist es unwichtig ob du es Stück für Stück aufbaust, oder es dir sofort an dieser Stelle visualisierst.
Die horizontale Linie des Pentagramms ruht auf deinen Schultern, so dass sich dein Kopf im oberen Dreieck des Pentagramms befindet.
Das innere Pentagon ist gross genug, um deinen Körper zu umfassen.
Anfangs lässt du deine Arme locker und ruhig in diesem Pentagon ruhen. Während du nun tief und langsam durch die Nase ein- und ausatmest, siehst du einen Energiestrahl, der von oben herab die Spitze des Pentagramm berührt. Auf diese Weise wird das Pentagramm mit universeller Energie aufgeladen.
Du hebst deine Arme an, bis sie auf der horizontalen Linie des Pentagramms ruhen. Die Handflächen sind dabei nach oben gerichtet.
Du spürst wie die Energie, die als Strahl über die Spitze des Pentagramms einfloss, sich über die Länge der horizontale Linie ausbreitet und von deinen Händen und Armen aufgenommen wird.
Ein angenehmes Kribbeln ist zu spüren. Nun lässt du die Energie aus den Armen in den Körper fließen.
Als Hilfe dienen die Linien des Pentagramms, welche nach unten führen und in der Spitze des inneren Pentagons enden. Besonders der Brustkörper wird hier an erster Stelle mit Energie erfüllt, da die universelle Energie äußerst "leicht" ist, füllt sich das Pentagon von oben nach unten.
Von dort aus lässt du die Energie in den Unterkörper fließen. Fühlt sich auch dieser wärmer an, fließt die weitere Energie in die unteren Spitzen des Pentagramms und erfüllt somit auch deine Beine und Füße.
Hat sich dort ein Kribbeln oder eine Wärme ausgebreitet, lässt du die Arme wieder in das Pentagon und somit in den Schoss zurücksinken. Dein Körper ist nun aufgeladen.
Löse das Pentagramm auf, oder ziehe es in dich zurück. Wie mit dem Aufbau ist hier die individuelle Art und Weise die beste.
Dann bedanke dich bei der universellen Energie für die Spende und öffne die Augen.

Wenn du diese Meditation vor einer schwereren körperlichen oder geistigen Arbeit machst, atme zum Schluss nicht durch den Mund aus.
So behältst du die nötige Energie stärker im Körper um deine Arbeit verrichten zu können.
Nach der körperlich oder geistigen Arbeit jedoch ist es unbedingt vonnöten, die Erdungsmeditation durchzuführen, um auf diese Weise verbrauchte Energien aus dem Körper zu leiten.
Die beste Methode ist es, sich morgens zum Aufladen 5-10 Minuten Zeit vor dem Aufstehen zu nehmen und sich abends vor dem Schlafengehen dann zu erden.