Regenbogenreise

Bei Meditation geht es generell um Schweigen und innere Stille. Bei dieser Übung muss man seine Imagination nutzen.
Denk dir zuerst einen Ort aus, den du gerne besuchen möchtest, das kann ein Café sein, in welchem du dich wohl fühlst, einen Ort in der Wildnis, wo du vielleicht eine gute Sicht hast, oder sonst etwas (den Ort muss es nicht unbedingt real geben, solange er für dich existiert und du dich dort wohl fühlst!). Dort kann man entspannen oder aber etwas kreatives tun, wie schreiben, singen oder malen, was immer man gerne tun möchte.
Dieser Ort wird von Roads als "eigene innere kreative Wirklichkeit" erklärt.
Die Reise soll etwa 10 bis 15 Minuten dauern Hier der Originaltext aus Michael Roads Buch "Die Magische Formel"
Setzt euch mit geradem Rücken hin, so dass eure Wirbelsäule sich in aufrechter Position befindet, weil das den Fluß der Energie verbessert.
Schließt die Augen, sanft und leicht. Entspannt euch. Lasst zu, dass sich die kleinen Muskeln um die Augen entspannen.
Lasst die Spannungen aus eurem Kopf entweichen: all die Sorgen, lasst sie los, und den Stress, den sie erzeugen, lasst ihn einfach von euch abfallen. ... Nehmt die schützende Stahlpaltte von eurem Kopf. ... Ihr seid in völliger Sicherheit. ... Und stellt euch vor, dass die Oberfläche eures Kopfes ein klarer, stiller und ruhiger Teich ist. ... Lasst zu, dass euer Kiefer sich entspannt, und eure Kehle... und spürt die Welle sanfter Entspannung, die zu eurem Solarplexus hinabströmt. Entfernt die unbewusste psychische Barriere, die euren Solarplexus abschirmt. ... Das ist wichtig. ... Und spürt wie euer Solarplexus weich, warm, offen und verletzlich wird. ... eure Arme, Beine, euer ganzer physischer Körper entspannt sich, wird immer entspannter, aber als Lichtwesen seid ihr wach und bewusst. Fokussiert liebevoll und respektvoll auf euren physischen Körper und eure physische Identität.
Fühlt euch gut mit euch. ... Und jetzt visualisierte einen Lichtkörper, der euren physischen Körper enthält. Dieser Lichtkörper ist immer bei euch, ihr braucht ihn also nicht mit Hilfe eurer Imagination zu schaffen. Lasst einfach zu, dass eure Imagination ihn findet, ihn sieht, und seiner gewahr ist.
Und jetzt löst eure Identitätsfokussierung und befördert euer Identitätsgefühl... alles, was ihr als euch zugehörig anseht ... in jenen Lichtkörper.
Ihr seid euch jetzt eurer selbst als eines wundervollen Lichtwesens bewusst. Dies ist in der Tat die Wahrheit eurer höheren Realität. Vor eurem inneren Auge taucht nun ein Regenbogen auf, dessen Farben eine wundervolle Einladung sind. Entfernt euch als Lichtwesen von eurem physischen Körper. ... Ihr seid sicher. ... Und geht zu dem Regenbogen. ... Trete in die Farbe Rot ein. Lasst das rot, während es durch die Lichtheit eures Seins fließt, alle eure noch verbliebene physische Anspannung wegnehmen. ... Und jetzt tretet in das Orange ein. Lasst es, während es durch die Lichtheit eures Seins fließt, alle eure Ängste mitnehmen, die loszulassen ihr bereit seid. ... Und nun begebt euch in das Gelb. Lasst es, während es durch die Lichtheit eures Seins fließt, alle ablenkenden, analysierenden, ungewollten und unnötigen Gedanken wegnehmen, so dass ihr in einem klaren, fokussierten und offenen Zustand versetzt werdet. ... Nun könnt ihr in das Grün eintreten, wo der Friede der Natur sich entfaltet und euch umarmt. ... Fahr dann fort, indem ihr euch in das Blau begebt, die vibrierende, heilende Energie der Liebe. ... Und weiter in die spirituelle Erhabenheit des Indigo, das euch in einen höheren Bewusstseinszustand befördert, ... wo ihr möglicherweise in das violette Licht der Harmonie eintrete und es in euch aufnehmt. Nachdem ihr den Regenbogen wieder verlassen habt, findet ihr eine große Kugel aus weißem Licht vor euch.
Ihr tretet in die Kugel ein und geht langsam durch sie hindurch... taucht als Wesen des Lichts draus auf, pulsierend, geheilt und voller Energie. Vor euch seht ihr zwanzig Stufen, beleuchtet vom Licht, sehr sicher, und ihr wisst, dass ihr bereit seid.
Ihr geht die Stufen hinab, beginnend mit 21, 20, 19, 18, 17, 16, 15, 14, 13, 12, 11, tiefer... tiefer... tiefer... 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1.
Nachdem ihr die letzte Stufe hinabgegangen seid, begebt ihr euch in eure eigene innere kreative Wirklichkeit. Man kann sich vorher vielleicht einen Timer stellen, der nicht allzu laut klingelt, damit man nicht hochschreckt. Mit der Zeit erlernt man jedoch, selbst zu fühlen, wie lange man dort bleiben möchte. Dann... Kommt jetzt zurück zu den Stufen. ... Es ist jetzt Zeit, die Treppe wieder hinaufzugehen. beginnend mit 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21. und wenn ihr die Stufen hinaufgegangen seit, geht ihr wieder durch den wunderschönen Regenbogen und tretet in die Farben Violett, ... Indigo ... Blau ... Grün ... Gelb ... Orange ... und schließlich Rot ein. Dann lasst ihr den Regenbogen als Lichtwesen zurück und begebt euch wieder in eure Identität, in eurem physischen Körper zurück.
Während sich euer physischer Körper im Licht des Selbst entfaltet, seid ihr euch des Lichtes des Selbst bewusst, das in jeder Zelle eures physischen Körpers gegenwärtig ist. Euch wird klar, dass ebenso, wie euer Körper im Licht des Selbst enthalten ist, auch jede Zelle, jedes Molekül in diesem strahlenden Licht verweilt.
Es liegt völlig an euch, ob ihr in der Illumination dieses Lichtes oder in der Dunkelheit der Selbstverleugnung lebt. Euch wird bewusst, dass ihr zwar einen physischen Körper habt, und dass dieser Körper der eure ist, dass er aber nicht ausmacht, wer ihr seid. Ihr seid großartige metaphysische Lichtwesen.
Dies ist eure Wahrheit, und wenn ihr auf sie fokussiert und sie lebt, wird sie euch befreien. Nun zeigt euren Fokus von eurem Lichtkörper-Selbst ab und richtet ihn wieder auf euer physisches Selbst, eure Identität. Atmet tief ein, füllt eure Lunge ... und atmet langsam aus.
Und noch einmal: tief einatmen, die Luft inne behalten, und dann langsam ausatmen. Und dann noch einmal. Atmet tief ein, haltet die Luft an, und während ihr langsam ausatmet, könnt ihr die Augen öffnen.

 

Quelle: Michael J. Roads