Pferd

Das Pferd veranschaulicht zugleich irdische Kraft und unirdische Macht. Auf der ganzen Welt wird es hoch geachtet und mit der magischen Kraft der Schamanen in Verbindung gebracht.

Mit Hilfe seiner Schnelligkeit konnte der Mensch größere Entfernungen in verhältnismäßig kurzer Zeit zurück legen. Auch der Transport von Gütern wurde erheblich vereinfacht. Daher ist das Pferd das erste Totem-Tier der Zivilisation. Selbst die Kraft eines Motors wird bis heute in Pferdestärken gemessen.

Ein Pferd zu reiten, vermittelt das Gefühl von Freiheit.

Die Lehre des Pferdes besagt, dass man Macht nicht erzwingen kann, sondern daß sie demjenigen verliehen wird, der bereit ist, respektvolle Verantwortung zu übernehmen. So wie das Pferd seinen Reiter auf dem Rücken trägt, so trägt sein Reiter die Verantwortung für sein Umfeld.

Die Kraft des Pferdes ist die Weisheit, sich an Schritte seines Lebens zu erinnern und ihre Lehren zu verstehen. Das schließt auch Erfahrungen aus früheren Leben mit ein.

Wirkliche Macht ist Kraft, die mir Weisheit eingesetzt wird. Dazu sind Liebe, Mitgefühl und die Bereitschaft, seine Errungenschaften und Erkenntnisse mit anderen zu teilen, der Schlüssel. Wichtig ist, sich nicht das Tor zur Kraft durch das eigene Ego versperren zu lassen.

 

Autor: Kangiska
Bildquelle: rihaij, pixabay