Igel

Der Igel ist ein äußerst bemerkenswertes Geschöpf. Obwohl er nicht gut sehen kann und sehr klein ist, so versteht er es umso mehr, sich seinen ausgeprägten Geruchs- und Gehörsinn zu nutze zu machen und sich gegen größere Tiere zur Wehr zu setzen. Hat er sich erst mal eingekugelt, ist es für Außenstehende schwer, an den Igel heranzukommen. Wenn der Igel als das eigene Krafttier auftritt, macht er auf mehr Selbstliebe und Selbstbewusstsein aufmerksam. Möglicherweise wurde bereits zu lange mit dem eigenen Können hinter dem Berg gehalten - entweder aus Rücksicht Anderen gegenüber oder man hat es sich selbst nicht genug zugetraut. Doch damit ist Schluss, sobald der Igel sich als Krafttier zeigt. Er deckt die wahren Gründe des Einigelns auf und sagt auch, wann wir genau das nicht tun sollten.

Der Igel warnt aber auch davor, in gefährlichen Situation kein unnötiges Risiko einzugehen. Nicht jedes Problem hat mit einem persönlich zu tun - manchmal steht man einfach nur zwischen den Fronten oder war zu falschen Zeit am falschen Ort. Man sollte deshalb einfach erst mal Ruhe bewahren und nicht alles auf die Goldwaage legen. Der Igel erinnert daran, in genau solchen Momenten inne zu halten und eine neue Strategie zu entwerfen. So wie sich auch der Igel einrollt, sollte man sich zunächst über friedliche Lösungen eines Problems Gedanken machen, bevor man das Problem mit Gewalt löst. Der Igel hilft aber auch Grenzen zu ziehen und sich auf sich selbst zu besinnen. Allerdings sollte man nie in den Genuss des Rückzugs kommen, sich ein-igeln und sich selbst so immer mehr ab drängen und in die Ecke stellen lassen. Als Folge davon könnte man wieder kontaktscheu und schüchtern werden, womit man auf ein Neues in die obige Tretmühle käme und erneut das eigene Licht unnötigerweise unter den Scheffel stellen würde.

 

Autor: Armida
Bildquelle: na4ev, pixabay