Arachnomantie (Spinnen)

Solche Zeichen sind häufig mit Gedanken, Gefühlen, Wünschen und allem, das im Kopf und Herzen der Menschen gewoben und gesponnen wird, verknüpft. Manchmal führen diese Gespinste sie zusammen - wie eine Spinnwebe, die von einem Zweig zum Zweig des benachbarten Baums geknüpft ist und die beide miteinander verbindet. Die Tageszeit, in der man eine Spinne sieht ist wichtig für das Deuten Ihrer Zeichen. So verhält es sich mit der Spinne am Abend, die bekanntlich als Zeichen der Hoffnung gilt. Warum sollte die Spinne am Abend in einem derart günstigeren Rufe stehen als die Spinnen am Morgen oder am Mittag, die als merklich ungünstiger gelten? Darum, weil der Abend die Zeit der Ruhe und Entspannung ist, und somit die richtige Zeit, um nachzudenken, zu meditieren und allen Tätigkeiten nachzugehen, die mit Gedanken und Gefühlen zu tun haben, während der Morgen die Zeit ist, in der wir mit der Arbeit anfangen, und wir um die Mittagsstunde - symbolisch, wohlgemerkt - die Früchte unserer Arbeit einbringen.

  • Das Erblicken einer Spinne am Abend gilt als Zeichen der Hoffnung. Wünsche und Pläne, mit denen man sich gerade beschäftigt sollen in Erfüllung gehen
  • Sieht man am Morgen eine Spinnwebe etwa an der Tür, die am Vorabend an der Stelle noch nicht hing, bringt das jedoch Glück oder läßt hoffen, daß der Tag sehr günstig wird. Wenn man am Abend an einer neuen Stelle eine Spinnwebe entdeckt, gilt das als Zeichen guter Nachrichten oder einer bevorstehenden Vergnügungsreise.
  • Wer eine Spinne beim Spinnen sieht, wird gewarnt, daß jemand, der ihm nahesteht, Gutes bzw. Schlechtes über ihn denkt oder daß hinter seinem Rücken eine Überraschung für oder ein Komplott gegen ihn vorbereitet wird.