Legesystem: Das Narrenspiel

Mit dem Legeschema des Narrenspiels kann man herausfinden, wo man sich im Leben gerade befindet und was einen noch erwarten könnte.

Bevor man die Karten mischt, sortiert man die Karte "Der Narr" aus.

Nachdem man sein Kartendeck sorgfältig gemischt hat, zieht man 12 weitere Karten, unter die man die Karte "Der Narr" mischt.

Anschließend legt man die 13 Karten von links nach rechts in eine einzige Reihe.

Diese Reihe symbolisiert den Lebensweg:
Alle Karten, die vor "Der Narr" liegen (also links davon) symbolisieren Geschehnisse bzw. Personen o.ä. die zurück liegen.
Alle Karten, die hinter "Der Narr" liegen (also rechts davon) symbolisieren Geschehnisse, die noch vor einem liegen könnten. Die Karte "Der Narr" steht für das Augenblickliche.
Liegt "Der Narr" an aller erster Stelle, so bedeutet dies, dass man an einem ganz neuen Punkt angelangt ist und Dinge bewältigt werden müssen, die ganz unabhängig von Vorhergegangenen Geschehnissen sind.
Liegt "Der Narr" an aller letzter Stelle, so bedeutet dies, dass man gerade einen Lebensabschnitt hinter sich gebracht hat und die Zukunft ungewiss ist.
(Hier sollte man eventuell überlegen, ob man die Karten nicht erneut zu einem anderen Zeitpunkt legen sollte).