Bube/ Page der Schwerter

Kurz: Wägen Sie ab. Unüberlegtes Handeln ist von Übel. Beobachten Sie erst ohne zu urteilen.

Auf einem Hügel steht ein junger Mann, in seinen Händen hält er ein Schwert. Sein Blick geht in die andere Richtung. Über seinem Kopf fliegen zehn Vögel. Dieser junge Mann scheint über den Problemen zu stehen. Es sieht sehr leicht, sehr locker aus, wie er mit dem Schwert umgeht.

Vielleicht ist sich dieser junge Mann gar nicht bewusst, was er da in der Hand hält. Er scheint mit seiner Energie zu spielen. Er ist wie jemand, der gerade seinen Intellekt entdeckt hat und ihn ausprobieren möchte. Er hat das Ziel im Auge und zum Schlag ausgeholt.

Die Karte erinnert an die Fünf der Stäbe, an die spielerische Art der Auseinandersetzung. Der Bube der Schwerter weiß noch nicht, was der Verstand alles anrichten kann. Er ist aber auch jemand, der über den Dingen steht. Jemand, der weiß, dass ihm sein Intellekt nur nutzt, wenn er ihn spielerisch einsetzt.

Der Bube der Schwerter könnte aber auch sagen: Pass auf, komme mir nicht zu nahe. Wenn sie diese Karte gezogen haben, sagt ihnen ihr Unbewusstes genau, wie sie ihren Verstand gebrauchen sollten.

Als ein Instrument, das es ihnen ermöglicht, sich über die Dinge zu stellen, aber nur im sie besser überschauen zu können. Vorsicht vor der Falle der Arroganz.

Aussage: Ich bewege mich leicht und frei. Mein Intellekt ist für mich da.

Interpretation:
als Person: junge Frau/ Kind, flexibel, lebendig, neugierig, indiskret, wachsam, bösartig
als Ereignis: Redseligkeit, Indiskretion, Skandal

Umgedrehte Karte:
als Person: undankbarer, viel zu kritischer jemand, kompliziert, eigensinnig, launenhaft, dickköpfig, schwieriger Charakter, Lügner
als Ereignis: Misserfolg, Frustration; überraschende, neue Wendung, Krankheit