Holzarten

B u c h e :
Die Buche ist ein sehr gutmütiger und sanfter Baum. Ihr Holz eignet sich gut zur Herstellung der Runensteine, die Energie des Holzes ist ziemlich neutral, sie hält sich zurück und mischt sich nicht ein.
Für den Anfang gut geeignet und auch leicht zu bearbeiten.

E i c h e :
Der Baum der Nerthus und des Thor, ein sehr machtvoller Baum, den so leicht nichts unterkriegt. Willst Du Deinen Runensteinen eine machtvolle, zähe, gewaltig waltende Energie unterlegen, dann verwende das Holz der Eiche.
Menschen, die gern Heavy Metal oder Hardrock hören und dessen Energie umsetzen können, korrespondieren zum einen mit dem Gott Thor, dem Donnerer, und zum anderen mit seinem Baum und dessen Energie. Runensteine aus Eichenholz sind etwas für archaische Menschen.

E i b e :
Die Eibe korrespondiert mit der Göttin Hel (Hella) und ist der beste Führer in die Unterwelt, den ich kenne. Sie ist sehr machtvoll, und ihre Energie führt uns sehr schnell in die eigene und die kosmische Unterwelt.
Ihr Holz ist sehr hart, dafür sehr schön gemustert, läßt sich aber am schwersten von allen hier genannten Holzarten bearbeiten. Die Arbeit lohnt sich, ist jedoch erst fortgeschrittenen Runenkundigen zu empfehlen, zumal die Eiben sehr selten geworden sind und wir nur abgestorbene Äste für unsere magischen Werkzeuge benutzen sollten.
(Als Tip am Rande: Bei der städtischen Friedhofsgärtnerei oder bei Landschaftsgärtnern kann man oft günstig an Eibenholz kommen. Als freistehende Bäume sind Eiben heutzutage ein Geheimtip!)
Laß Dich auch dabei von Deiner inneren Stimme leiten, denn Du trägst die Verantwortung für Dein Handeln. Für Wahrsager und Menschen, die sich für einen intensiven grauen Weg entschieden haben, sind Runensteine aus Eibenholz sehr zu empfehlen. Vor Eiben kann kein Zauber bleiben... .

H a s e l :
Die Hasel ähnelt in ihrem Wesen ein wenig der Buche mit ihrer neutralen Eigenschaft, strahlt aber etwas stärker.
Für Menschen, die noch auf der Suche nach ihrer eigenen Wahrheit und der kosmischen sind, empfiehlt sich die Hasel besonders.

E s c h e :
Für Menschen, die der mythologischen Überlieferung nacheifern, der rechte Baum, jedoch etwas schwerlich zu bearbeiten.

E r l e :
Auch einer der alten Zauberbäume. In England stand die Todesstrafe auf das Fällen einer Erle! An eine Strafe anderer Art sollten wir auch denken, wenn wir uns ungefragt an dieser mächtigen Baumwesenheit vergreifen.
Wenn's erlaubt ist, dann kann man sehr schöne Runensteine aus ihrem Holz anfertigen, die besonders zum Ergründen der tiefsten inneren wie äußeren Zusammenhänge geeignet sind.

K i r s c h e :
Wer kennt nicht die liebevolle Umarmung eines Kirschbaums. Die gleiche liebevolle Energie besitzen die Runensteine aus ihrem Holz. Wer sehr sanft und mit zarter Haut beschaffen, ist tut gut daran, Runensteine aus Kirschholz anzufertigen.
Kirsche schützt die Liebe und gibt Vertrauen.

L i n d e :
Die Linde kann man ebenso wie die Kirsche einstufen, wenn sie auch wesentlich erotischer daherkommt, schließlich ist Freyja ihre Schutzpatronin. Für liebesbedürftige Feuermenschen zu empfehlen.

Prinzipiell eignet sich jede Holzart zur Herstellung von Runensteinen und anderen magischen Gegenständen.
Du solltest jedoch darauf achten, daß das Holz gesund, stabil und gut ausgetrocknet bzw. abgelagert ist.