1 - Fehu

Fehu Vieh, bewegliches Eigentum

Lautwert: F

Urgermanisch: fehu
Gotisch: fâhu
Altenglisch: foeh Nordisch:

Runen-Halbmonat: 29.6. - 13.7.

Gottheiten: Freyr, Freyja

Geschlecht: weiblich

Farbe: feuerrot
Element: Feuer, Erde

Schlüsselwörter:
· Bewegliche kraft
· Energie, Fruchtbarkeit
· Erschaffung / Zerstörung
· (Werden)

Magische Wirkung:
· Stärkung der psychischen Kräfte
· Medium für die Übertragung oder Projektion von Macht, aussendende Rune
· Anziehung der Macht von Sonne, Mond und Sternen in die persönliche Sphäre
· Förderung der persönlichen und gesellschaftlichen Weiterentwicklung
· Vergrößerung des persönlichen finanziellen Reichtums

Esoterische Interpretation des Namens:
bewegliches Eigentum, Macht

Ideographische Interpretation:
Hörner der Rinder des Viehbestands


Fehu ist die reine archetypische Energie der Bewegung und Ausdehnung im Multiversum. Es ist die Kraft, die aus Muspellsheimr fließt, die Quelle des kosmischen Feuers, aus welchem Midhgardhr hervorging (siehe I-Rune/ Isa).
Die F Rune ist Ausdruck der all-umfassenden und allgegenwärtigen Macht und wird durch die anstürmende Rinderherde und durch Lauffeuer symbolisiert. Das kosmische Feuer von Muspellsheimr spielt bei der Erschaffung der Welt eine wesentliche Rollt war aber auch der entscheidende Faktor in den zerstörerischen Kräften von Ragnarök. Surtr, der Feuerriese, breitet die Flammen der Zerstörung über die ganze Welt aus und tötet so alle Götter und Menschen mit Ausnahme jener, die dazu bestimmt sind, zu überleben oder auf der Idha Ebene der neuen Welt wiedergeboren zu werden (der strahlenden Ebene, Idhafeld).
Man muss beachten, dass Fehu nicht für die undifferenzierte, homogene Macht des kosmischen Feuers von Muspellsheimr steht, sondern eher für das Mysterium seines ewigen, wunderbaren Wirkens innerhalb des ganzen Multiversums. Diese Rune ist für die der Fruchtbarkeit zugrundeliegende Kraft zuständig.
Die F Rune verkörpert das Mysterium sowohl der Erschaffung als auch der Zerstöung und das harmonische Zusammenwirken dieser beiden Extreme, aus denen dann die dynamische, evolutionäre Kraft hervorgeht. Fehu ist die Rune des ewigen Werdens. Zusammen mit mehreren anderen Runen beschreibt sie den heiligen Prozeß von Geburt - Leben - Tod - Wiedergeburt oder von Entstehung-Sein / Werden Vergehen und neuem Werden.
Genauer definiert, stellt Fehu die archetypische Kraft dar, welche diesen ewigen Prozeß in Ganz setzt.
Die F-Rune ist die Essenz beweglicher Macht. Dies wird aus der profansten Bedeutung ihres Namens ersichtlich: "Geld" oder "Vieh" (im Gegensatz zur O-Rune). Diese Wortwurzel bedeutete ursprünglich "beweglicher Reichtum" oder "bewegliches Eigentum" und wurde dann dem Begriff des lebenden Inventars zugeordnet, welches für die meisten altgermanischen Völker die wichtigste Form des beweglichen Eigentums darstellte. Später wurde dieses Wort benützt, um den Begriff "Geld" auszudrücken und daher stammt auch das moderne englische Wort "fee" Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die F-Rune eine bewegliche Form der Macht repräsentiert.
Im magisch-psychischen Bereich ist das Konzept der beweglichen Macht eng mit dem altgermanischen Begriff des hamingja verbunden. Dieser Aspekt des psychosomatischen Komplexes kann am ehesten als bewegliche und übertragbare magische Macht definiert werden. Das hamingja (oft als "Glück" übersetzt) kann von einem Einzelwesen ausgehen, vergleichbar mit dem Astralkörper anderer Lehren. Fehu ist dis auf ein Ziel gerichtete expansive Kraft, welche die Projektion seelischer Wesenheiten und magischer Macht von einem Menschen auf einen anderen oder von einem Menschen auf ein Objekt erleichtert. Oft wird die Macht der F-Rune in der Mythologie als überirdischer Schein über Grabhügeln und Grabstätten, oder sogar als feuriger Ring dargestellt.