4 - Ansuz


Ansuz Asen-Gott

Lautwert: A
Urgermanisch: ansuz
Gotisch: ansus
Altenglisch: ós
Nordisch: áss

Runen-Halbmonat: 13.8. - 28.8.

Gottheiten: Odin

Geschlecht: männlich

Farbe: indigo

Element: Luft

Schlüsselwörter:
· Empfangen - Transformation - Ausdruck
· Träger und Inhalt zugleich
· Göttliches Wissen
· Insoiration ·
Ekstase
· Wort - Lied
· Todesmysterien

Magische Wirkung:
· Steigerung sowohl der aktiven als auch der passiven magischen Kräfte, der hellseherischen Fähigkeiten usw.
· Überzeugungskraft des sprachlichen Ausdrucks, Magnetismus, Macht der Suggestion und Hypnose
· Erlangen von kreativer Weisheit, Inspiration, Ekstase und Kommunikation mit dem Göttlichen
· Verbannung von Tod und Furcht durch das Wissen um Odin

Esoterische Interpretation des Namens:
Odin von den Æsir

Ideographische Interpretation:
der im Wind wehende Umhang Odins Ansuz ist das Mysterium tremendum der Runenreihe.


Die A-Rune spielte bei der Erschaffung der Menschheit eine wesentliche Rolle. Sie verkörpert zwei von mehreren geistigen Gaben, welche die Götter Ödhinn, Hoenir und Lödhurr (drei Aspekte des Gottes Ödhinn) an Askr und Embla (den ersten Mann und die erste Frau) verliehen. Diese Gaben bestanden aus önd oder anda (Atem, Geist, lebendiges Prinzip) und ödhr (Inspiration, inspirierte geistige Tätigkeit). Sie ist die Rune des Odhinn als Gott der Magie und der Ekstase.
Ansuz ist die Rune des Empfangens-Bewahrens / Umwandelns-Ausdruckens von spiritueller Macht und göttlichem Wissen. Diese Kraft wird direkt von den Æsir empfangen und in der Menschheit transformiert, um dann gegenüber dem Multiversum wieder in Form magischer und religiöser Handlungen zum Ausdruck gebracht zu werden. Diese Ökologie der Macht geht Hand in Hand mit jener, welche durch Odhinns Einweihung in runische Weisheit und deren Weitergabe an die Menschheit zum Ausdruck kommt. Die A-Rune verkörpert das Medium, durch welches göttliches Wissen empfangen wird, den Träger dieser Macht, und die Kraft selbst, die sich als ekstatischer Zustand manifestiert. Diese Gleichheit von Träger und Inhalt kommt bei den Symbolen für einen Zustand der Inspiration oder der Ekstase häufig vor.
In der nordischen Mythologie sind sowohl der poetische Met der Inspiration als auch das Gefäß, welches ihn enthält, unter dem Namen Odhroerir (derjenige, der Inspiration auslöst) bekannt. Ansuz ist die Ekstase, aus der ein großer Schatz an Weisheit und Wissen hervorgeht.
Die A-Rune ist die Rune des Wortes, des Gesanges, der Dichtkunst und der magischen Beschwörung (galdr) als Träger und Ausdrucksform magischer Kraft. Ansuz verkörpert die magische Kraft der Vorfahren, etwas, das von einer Generation an die andere, entsprechend der Abstammungslinie, weitergegeben wurde. Die alten germanischen Völker wussten, daß sie "von ihren Göttern abstammten", wie die Stammbaumforschungen ihrer Könige, Helden und Stammeshäuptlinge zeigten. Die Verbindung zwischen göttlicher und menschlicher Macht war für sie nicht unterbrochen. Dies ist auch für die Gegenwart nach wie vor gültig. Durch die Macht dieser Rune kann die Verbindung zwischen den Göttern der Vorfahren und ihren Völkern wieder bewusst gemacht werden.
Sie stellt ein ekstatisches Konzept dar, das die stabiler institutionelle Kraft des Othala ergänzt.