14 - Pertro


Perthro Würfelbecher (?), Geburt (?)

Lautwert: P
Urgermanisch: perþro
Gotisch: pairþra
Altenglisch: peorð

Runen-Halbmonat: 13. 1. - 27. 1.

Gottheiten: Nerthus, Frigg, Mimir

Geschlecht: weiblich

Farbe: silber

Element: Wasser

Schlüsselwörter:
· Örlög
· Zeit
· Urðr - Verdandi - Skuld
· Ursache und Wirkung
· Evolution - Veränderung

Magische Wirkung:
· Erkennen des Örlög
· Weissagung
· Einbringen von runischen Kräften in den Strom nornischer Gesetze
· Realisierung von Vorstellungen oder Ereignissen als magischer Akt

Esoterische Interpretation des Namens: Weissagung mit dem Zweck, die "Urgesetze" (Örlög) aufzuzeigen

Ideographische Interpretation: Würfelbecher - als Vorrichtung zum Werfen des Loses

Perthro ist ein kultisches Symbol für die Wirkung der Kraft von Örlög im gesamten Multiversum und für die Möglichkeiten, die Götter und Menschen zur Erforschung dieser Wirkungen haben.
Örlög wird meist mit "Schicksal" übersetzt, hat aber nichts mit "Vorherbestimmung" im christlichen Sinn zu tun, sondern bedeutet wörtlich "Ur-Schichten" oder "Ur-Gesetze", die durch frühere oder vergangene Handlungsweisen entstanden sind. Diese selbstverursachten Schichten aus vergangenen Taten stellen die Gesetze dar, denen Götter und Menschen unterworfen sind. Es sind nicht die unabänderlichen Gesetze der Natur, sondern eher jene, welche die Gesetze der Wesenheiten aufgrund von Handlungen und Geschehnissen der Vergangenheit bestimmen. Es ist dieses kosmische Prinzip, auf dem das allgemeine germanische Gesetz aufgebaut ist. Die Perthro- Rune enthält das Mysterium der nornischen Gesetze. Die Nornir sind die Medien, durch die eine Handlung empfangen wird, um dann in eine projektierbare, im wesentlichen aber unveränderte Form umgewandelt und in die Sphäre zurückgegeben zu werden, aus der diese Handlung ursprünglich erhalten wurde.
Perthro ist die Rune der Zeit, und dieses Konzept kommt auch in den Nornir zum Ausdruck. Ihre Namen sind Urðr (das Gewordene), Verdandi (das Werdende) und Skuld (das werden wird). Die nornische Kraft definiert einen Aspekt des Gesetzes von Ursache und Wirkung im Multiversum, und ein Verständnis dieser Kraft ist daher unerlässlich für die Ausübung der Runenkunst. Eine zentrale Aussage der Perthro- Rune ist das Mysterium der Weissagung und der Gleichzeitigkeit. Die Kunst der Weissagung ermöglicht es dem Runenwissenden, persönliches oder jenseits des Persönlichen liegendes Örlög zu erkennen und sich der Skuld- Kraft und des Einflusses von Urðr und Verdandi bewusst zu werden. Perthro stellt den großen Plan des kosmischen Werdens dar, was im Sinne der erwähnten Prinzipien verstanden werden sollte. Sie wird als ständige Veränderung wahrgenommen - die ewig die gleiche bleibt.